A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
Zentralklinik Bad Berka | 03.07.2020

Die Patientengeschichte: Urlaub am Strand oder einfach ein Familienfest

„Urlaub am Strand oder einfach ein Familienfest“

Das letzte Bild, das Helga J. vor der Infektion zeigt, ist ein Urlaubsfoto. Die 81-Jährige genießt die Sonne am Strand von Gran Canaria. Hinter ihr das Meer. Nur zwei Wochen später ist sie im Krankenhaus von Friedrichroda, wird weitere zwei Wochen später als Patientin mit einem „schweren Verlauf“ von COVID-19 auf die Spezial-Corona-Intensivstation der Zentralklinik Bad Berka verlegt. Viele Tage wird Helga J. beatmet. Ihr geht es besser, doch wieder allein zu atmen, das gelingt nur mit Hilfe des „Weanings“ in einer Spezialabteilung. Bei dieser Therapie lernen Patienten Schritt für Schritt wieder ohne Beatmungsgeräte zu atmen. Dabei helfen ihnen Ärzte, Pflegekräfte, Atmungs-, Physio-, Logo und Ergotherapeuten. Helga J. schafft es erst 3 Mal 10 Minuten, dann 3 Mal 30 Minuten, 3 Mal 60 Minuten.

Beate ist seit über 15 Jahren Schwester in der Klinik für Pneumologie. In ihren Diensten zwischen Mitte April und Mitte Mai ist Helga J. auch ihre Patientin: „Sie hat von Anfang an mit großen Willen daran gearbeitet, wieder gesund zu werden, wir kamen schnell voran, vor allem ihre Familie hat sie sehr unterstützt, auch wenn niemand sie besuchen durfte“, erklärt Schwester Beate.

Das Besuchsverbot ist für die Familie zunächst schwer zu ertragen. Die Mutter, Großmutter und Urgroßmutter Helga J. ist der Mittelpunkt. Doch die Familie wird erfinderisch: Die Söhne bringen ein Handy, das mit Unterstützung der Schwestern und Pfleger für Anrufe genutzt wird. Es werden Bilder und viele Briefe geschickt. „Die Familie hat sich rührend gekümmert. Das Schönste war aber die CD, die alle Familienmitglieder, einschließlich der Enkelkinder mit aufgesprochen haben. Wir haben uns sehr für Frau J. gefreut, denn es war alles so liebevoll gemacht. Alle haben Wünsche und Grüße geschickt, erklärt, was sie machen, was sie erlebt haben. Das hat mich gerührt“, sagt Schwester Beate.

Helga J. will nun wieder „richtig auf die Beine kommen“ - rüstig und lebensfroh wieder alles allein regeln, wie vor vier Monaten. „Ich möchte mich bei allen bedanken, für alles“. Ihre drei Söhne, vier Enkel und acht Urenkel wünschen sich nun, dass sie wieder mit Helga feiern können und nicht erst an ihrem Geburtstag im Oktober. Auch sie will „wieder bald so fit sein wie damals am Strand von Gran Canaria, so fit wie davor“, erzählt sie.

Sie ist optimistisch und wünscht sich zum nächsten Familienfest, einen „Caipi“ und ihre Söhne, Enkel und Urenkel wünschen sich von Helga einen „geriebenen Apfelkuchen, wie immer“. Und dann werden vielleicht auch wieder Urlaubspläne geschmiedet, denn Helga J. will wieder an den Strand.


li.: Helga J. am Strand von Gran Canaria; re.: Helga J. und Schwester Beate